FALSCHE SCHEINE

Werner Dück©

2 Typen stehen irgendwo von Gut und Böse mitten in der Pama vor einem
Tante Emma Laden. Der eine zum Aderen:

1: Na hast du die Blüten mitdabei.
2: Logisch oder meinste ich bin blöd?
1: Los zeig sie mal

2 holt einen Geldbeutel heraus und zieht einen Geldschein aus dem Beutel.
1 begutachtet ihn kritisch. Plötzlich kuckt er ganz entsetzt und fährt 2
barsch an.

1: Mann, du bist ja total bekloppt. Du bist ja ein Vollarsch. Du hast einen 30
Mark-Schein gefälscht.
2: Ach echt?
1: Ja du Idiot. Und das Witzige daran ist, es gibt keine 30 Mark-Scheine.
2 (überrascht): Echt?
1: Mann du bist ja dümmer als die Polizei erlaubt.
2: Ach das ist doch nicht so schlimm. Wir sind doch hier mitten in der
Pampa. Ich sag einfach, das ist ein neuer Geldschein. Die haben doch hier
keine Ahnung, diese Hinterwäldler. Paß auf.

2 geht in den Tante-Emma Laden. Kurz später kommt er freudestrahlend
wieder raus mit einer Tafel Schokolade, einem Geldschein und 2 Münzen
in der Hand.

1: Und hat's geklappt.
2: Super, null Problemo. Nicht mal gefragt hat sie. Ich hab hier die Tafel
Schokolade für eine Mark gekauft und dann hat sie mir einen 15 Markschein
und zwei 7 Mark Münzen rausgegeben.

 

DER UNFALL

Werner Dück©

STRAßENKREUZUNG, EXT. TAGS

Man sieht eine leere Straßenkreuzung. Plötzlich fahren 2 Autos in die
Kreuzung ein im 90° Grad Winkel und krachen zusammen. 2 Sekunden
lang passiert gar nichts. Plötzlich öffnen sich beide Fahrertüren gleich-
zeitig, 2 Herren arbeiten sich aus den Autos heraus. Sie gehen kerzen-
gerade aufrecht aufeinander zu. Da fängt der eine zu sprechen an.

Mann 1 (Lallt, er ist betrunken)
Ich hätte Interesse daran, die Polizei nicht zu rufen.

Mann 2 (lallt ebenfalls)
Is mir ganz recht so.


FLUGZEUG

Werner Dück©

Die Passagiere sitzen im Flugzeug (Touristenklasse). Es herrscht aus-
gelassene Stimmung, man merkt sie fliegen aus ihrem Urlaub nach Hause.
Es wird getrunken und gelacht. Sie haben auch alle typische Souvenirs aus
der Karibik an. Ansonsten ganz normale Flugatmosphäre. Es ist lautes Flug-
geräusch zu hören. Plötzlich leckt ein Triebwerk. Man sieht Ölspuren am
Fenster. Ein Passagier reagiert entsetzt.

Passagier 1:
Stewardess, schauen Sie mal. Da ist ein Triebwerk nicht in Ordnung.

Stewardess schaut nach, geht vor zum Kapitän. Im Passagierraum macht
sich Unruhe breit. Einige Passagiere tuscheln nervös, einer holt die Notfall-
Instruktionen aus der Sitztasche. Plötzlich ertönt die freundliche unbe-
schwerte Stimme der Stewardess übers Bordmicro.

Stewardess:
Meine sehr geehrten Damen und Herren.
Zu Ihrer Information: Wir werden nun das rechte Triebwerk ausschalten. Es
gibt jedoch keinen Grund zur Beunruhigung, die beiden anderen Triebwerke
funktionieren einwandfrei.

Das Fluggeräusch wird eine Stufe leiser, das Triebwerk ist ausgeschaltet.
Die Fluggäste beginnen ein typisches Urlaubslied zu singen, z.B. Makarena.
Kurz später Öl auf der anderen Seite. Diesmal herrscht größere Unruhe.
Eine Frau übergibt sich in die Spuktüte. Ein Mann springt voller Angst auf
den Schoß einer Nonne. Es ertönt wieder eine Ansage.

Stewardess:
Meine sehr geehrten Damen und Herren.
Zu Ihrer Information: Wir werden nun das linke Triebwerk ausschalten. Es
gibt jedoch keinen Grund zur Beunruhigung, das mittlere Triebwerk
funktioniert einwandfrei.

Wieder wird das Fluggeräusch leiser, das zweite Triebwerk ist ausge-
schaltet. Die Spannung im Passagierraum läßt nach, der Flugbetrieb läuft
ungestört weiter. Plötzlich hört man komische Motorgeräusche (Spotzen,
Fehlzündungen) mit Aussetzern. Dann ist plötzlich Totenstille. Auch die
Passagiere verstummen total. Alles blickt gespannt nach vorne zur
Stewardess, die irgend etwas anzieht. Es ertönt wieder eine Ansage.

Stewardess:
Meine sehr geehrten Damen und Herren.
Zu Ihrer Information: Das letzte Triebwerk hat sich soeben selbst abge-
schaltet. Es gibt nun einen Grund zur Beunruhigung. Wir hoffen, Sie hatten
bisher einen angenehmen Flug und würden uns freuen, Sie jemals wieder
auf unserer Fluglinie Crash-Air zu einem Billig-Urlaub in der Karibik be-
grüßen zu dürfen. Kapitän Sorglos und seine Crew verabschieden sich nun
von Ihnen.

Die Türe der Pilotenkanzel öffnet sich. Der Kapitän und der zweite Kapitän
mit Fallschirmen ausgerüstet erscheinen, grüßen kurz in den Passagier-
raum hinein, öffnen die Flugzeugtüre und springen zusammen mit der
Stewardess ab.

(diese Szene kann man auch als Runninggag zwischen einzelne Sketche
schneiden. Dazu werden die einzelnen Triebwerkausfälle einzeln einge-
schnitten bis max. 4 Mal und als Abschlußgag nach dem Abspann kommt
dann der Ausstieg der Crew)

 

 

zurück