DIE BOCKS

EINE FAMILIE ZUM WEGWERFEN



IDEE: AXEL BARTH, CLAUS CLAUSEN, WERNER DÜCK

COPYRIGHT: WERNER DÜCK, LORISTR. 1 A, 80335 MÜNCHEN ©

 

 

GRUNDKONFLIKT:

Wessi-Ehepaar, Sie Businessfrau wider Willen mit dem Traum von Familie
und Kindern, Er Zwangshausmann mit dem Traum vom großen Schau-
spieler, sie finanziell unabhängig, aber geizig, treffen völlig unvorbereitet
auf ein Ossi-Ehepaar, Er ein Ergeizling, Sie ein dummes naives Liebchen,
die den Wirtschaftswundertraum träumen. Die Welt des Sich-Verwirklichen
trifft auf die Welt des Sich-Emporarbeitens. (Ideale contra Geld)

Die Bocks eine Geschichte mit 2 Konflikten:
- Der Ossi Wessi-Konflikt, ein absolut deutsches Problem.
- Der moderne Rollentausch, sie Businessfrau, er Hausmann. Ein Problem,
das derzeit weltweit in allen sogenannten "zivilisierten" Kulturen besteht.
Besonders hervorgehoben wird das durch die Präsenz der alten Tradition
durch das Ossi-Paar (Er Versorger, Sie Hausfrau).

Aus diesen Grundkonflikten und auch aus den Biografien und
Konstellationen, die in der Bibel bereits angelegt sind, lassen sich
mindestens 30 - 40 Folgen ausarbeiten. Dabei müssen noch nicht
mal Ideen von außen aufgegriffen werden. D.h. die Charaktere sind
so aufeinander abgestimmt, daß sie auch nach einer langen Laufzeit interessant bleiben. Die Sitcom ist vom Stil her angelegt zwischen
Klamotte und Real-Comedy, bissig-ironisch. Anders gesagt zwischen
Al Bundy und Cheers. Tendenz eher zur Klamotte (surreale Comedy),
denn hier können die Figuren auch mal etwas rüder oder gemeiner miteinander umgehen, ohne daß der Zuschauer Bauchschmerzen
bekommt. Und nicht jeder hat Lust auf nur Friede, Freude, Eierkuchen-Geschichten. Da es bisher keine bissige Sitcom in Deutschland gibt, der Erfolg aber von Al Bundy bzw der Sketch-Sendung "Samstag Nacht" zeigt, daß eine große Nachfrage danach besteht, ist auch dieser Sitcom eine
hohe Erfolgsaussicht vorauszusagen.


Ein dritter Konflikt wird durch den Jungen "Erich" miteingebracht. Er stellt
durch seine jugendliche Leichtigkeit, die noch absolut ziellos sprudelt, den
Spiegel sowohl für das Ideal des Sich-Verwirklichens als auch für das Ideal
des Sich Empor-Arbeitens dar. Kurz: jugendliche Leichtigkeit contra ver-
bissenen erwachsenen Ergeiz. Er kann sich jederzeit über beides lustig
machen und mal so oder so Partei ergreifen.
Jede der Figuren ist so gezeichnet, daß sie sowohl positive als auch
negative Seiten aufweist, was nochmals zu Konflikten in sich führt. Z.B.
Petra ist zwar einerseits eine tolle Frau, andrerseits ist sie total geizig und
mißtrauisch. Keine der 5 Figuren ist der absolute Sympathieträger und
keine der 5 Figuren ist die absolute Hauptfigur. Das variiert von Folge zu
Folge und jede Figur wird ihre eigene Fangemeinde haben. Ferner sind
noch 2 weitere Figuren geplant, die die Gruppe der Singels repräsentieren.
Der eine, Robert, Mikes bester Freund, ist ein sogenannter freiwilliger
Single, der es liebt, jeden Tag mit einer anderen heißen Braut auszugehen.
Die andere, Nadine, Petras beste Freundin, eher unfreiwilliger Single,
immer auf der Suche nach sich selbst und vor allem nach ihrem Traum-mann. Diese 2 Singles prallen auf die Welt der Paare und werden mit deren
Konflikten und Problemen konfrontiert.
Der Vorteil dieser Konstellation ist: Singles und Paare treffen wie in der
Realität aufeinander. Sie sind nicht getrennt voneinander, wie in den
meisten nur Familien- oder Single-Serien.
Beide Figuren sollten nicht in den ersten Folgen der Bocks auftauchen,
Höchstens mal in einem kurzen Gastspiel, denn zunächst sollten die 5
Hauptfiguren eingeführt werden. Sie sollten erst ab der 7 - 8 Folge in
größeren Rollen auftauchen, um am Anfang nicht zuviel Verwirrung zu
stiften.

Grundkonzept:
Petra und Michael Bock sind seit ca. 2 Jahren verheiratet. Sie haben damals
sehr schnell geheiratet, kannten sich erst kurz. Sie haben sich über eine
Annonce kennengelernt, die sie aufgegeben hat. Ständiges Spiel bei
Streiterein: "Hätt ich nur die Annonce niemals aufgegeben." Oder "Hätt ich
nur niemals darauf geantwortet". Die beiden sind ein absolut ungleiches
Paar. Beide Elternpaare, Freunde etc waren gegen die Heirat. Keiner konnte
verstehen, was die beiden aneinander finden. Aber sie haben etwas ge-
meinsam: Die Leidenschaft. Sie können sich heftigst streiten und lieben.
Beides bis zum Abwinken. Sie ergänzen sich in ihrer Art und das läßt sie
gegen alle Widrigkeiten zusammenhalten. Er, sehr naiv, gutgläubig, fast ein
wenig dumm, hält sich für den größten Schauspieler aller Zeiten, stets
hungrig nach Erfolg und Anerkennung bzw. Bewunderung, sie bauernschlau,
extrem geschäftstüchtig, knallharte, total knausrige Businessfrau mit
goldenem Händchen für Geschäfte spielen gerne auf Macho und Tussi. Die
erste große Verliebtheit ist verflogen, es stellen sich langsam Alltags-
probleme ein. Und zwar aus folgendem Grund: Da Papa Leber mit der Heirat
seiner Tochter nicht einverstanden war (er suchte einen Geschäftsmann,
der mal seine Firma übernimmt), zwingt er Petra nun, den Fleischkonzern
zu übernehmen.
Sie wird so plötzlich zur Businessfrau, was ihr zunehmend Spaß macht. Sie
genießt die Macht und fühlt sich wohl. Nachdem beruflich bei ihr alles ge-
regelt ist, träumt sie vom trauten Heim mit Kindern. Ihr größtes Problem ist
allerdings ihr Geiz. Da sie schon immer reich war und sie viele Freunde nur
wegen ihrem Geld mochten, wurde sie aus Vorsicht geizig, auch vor allem
Mike gegenüber. Tief innen drin hegt sie den Verdacht, er liebt sie auch nur
wegen ihrem Geld.
Mike dagegen wird mehr und mehr in die Rolle des Hausmanns gedrängt.
Er ein Mensch, der sich immer so verhält, als hätte er bereits 5 Oscars
gewonnen, der gerne den großen weltgewandten Hollywood-Schaupieler
mimt, hat natürlich keine Lust auf die Rolle des Hausmanns. Vor allem hat
er keine Lust auf Verantwortung und Kindergroßziehen. Er sagt, das ist
Frauensache (Macho!).
Andrerseits bringt er aber nicht genug Geld nach Hause, um eine Familie
finanzieren zu können. Deshalb tut er immer so, als ob er sich aus Geld und
materiellen Dingen nichts macht, obwohl er stets vom Luxus umgeben ist.
Auch Petra, die immer an Geld im Überfluß (verwöhnte Tochter) gewöhnt
war, tut so, als ob Geld für sie unwichtig ist. Allerdings gibt es ständig Streit
ums Geld. Denn Mike muß jeden Pfennig belegen, den er ausgibt. Er muß um
jeden Pfennig kämpfen, vor allem um sein Taschengeld. Er hat nur einen
begrenzten Zugang auf die gemeinsamen Konten. Viele Dinge zahlt er aus
seinen mageren Einkünften. Da sie materiell gesichert sind, suchen sie nun
nach dem Sinn ihres Lebens. Beide sind mit ihren Rollen nicht zufrieden.
Sie ist einerseits eine absolut clevere Businessfrau, die einfach immer den
richtigen Riecher hat. Trotzdem wäre sie lieber Mutter und Hausfrau mit
einer glücklichen Familie. Mike dagegen ist - aufgrund seiner spießigen
Erziehung - ein perfekter Hausmann, der zur besen- und lappen-
schwingenden Hyäne wird, wenn jemand etwas schmutzig macht.
Trotzdem wäre er lieber berühmt und erfolgreich, von allen geliebt, kurz der
souveräne Oscar-Gewinner.
Beide leben in einem Haus, das Papa Leber ihnen quasi als Hochzeits-
geschenk kostenfrei überlassen hat. Laut Heiratsvertrag geht das Haus
in den Besitz der Bocks über, wenn sie es beide 10 Jahre lang zusammen
aushalten und jeder in seinem Beruf erfolgreich wurde. Es ist ein großes
Haus (200 qm) mit einem Einlieger-Appartement (ca. 40 qm), das Mike
bisher als Probenraum nutzte und das Petra in einen Fitness- und Erholung-sraum für sich umbauen möchte. In diese Idylle hinein platzen die
Ossietzkis, er ein Möchtegern-Trump, dem zu seinem angestrebten
Lebenstil und seinem Verhalten nur noch ein paar Millionen fehlen. Er prahlt
gerne mit seinen Geschäften, die leider immer wieder (natürlich nur wegen
andrer Leute Schuld) mißlingen, bzw. er prahlt mit seiner früheren
Funktionärstätigkeit, wo Millionen durch seine Hände liefen. Sie ein naives,
unscheinbares, sehr liebenswertes Dummchen mit großem Herz aus dem
Osten, das beim Gewinnspielen, bei Preisausschreiben oder beim Lotto
immer großes Glück hat, d.h. sie gewinnt immer etwas. Sie ist immer auf
der Suche nach der heilen Welt.
Annegret ist die Cousine von Petra, Tochter ihres Onkels, d.h. dem Bruder
ihres Vaters. Ihr Onkel, der damals im Osten den Betrieb aufbauen sollte,
blieb aus Liebe bei seiner Frau im Osten, als die Grenzen geschlossen
wurden. Sie konnte damals nicht mit ihm in den Westen fliehen, da sie ihren
kranken Vater pflegen mußte. Von ihrem Vater hat Annegret das große
Herz, er starb, als sie 16 war. Papa Leber hat die beiden nun kurzerhand
"aus Gefälligkeit" bei den Bocks ins Einlieger-Appartement einquartiert.
Gundolf hat kurz nach der Wende versucht, sich mit dem Fleischgroßhandel
von Annegrets Vater selbständig zu machen. Doch er ging total pleite. Papa
Leber war einer der Drahtzieher dabei. Er mußte Gundolf opfern, um nicht
selber Opfer zu werden. Gundolf weiß natürlich nichts davon. Papa Leber
hilft nun Gundolf (allerdings nur halbherzig - er kann Gundolf nämlich nicht
ausstehen), sich vor den Gläubigern zu schützen. Gundolf möchte unter-
tauchen, bis er genug Geld zusammen hat, um alle seine Gläubiger auszu-
bezahlen. Gundolf versucht sich nun als Versicherungsvertreter, Anlage-
berater, Handelsvertreter usw.. Er hat ständig einen neuen Job, mit dem er
den großen Wurf landen wird. Das Problem ist natürlich, daß er nicht groß
auffallen darf, sonst könnten ihn seine Gläubiger finden. Damit ist er
natürlich bestens erpreßbar.
Gundolf hat sein Leben total dem Konsum, dem materiellen Erfolg geweiht,
für Geld würde er alles tun, selbst die größten Gemeinheiten von Petra
erdulden. Er kann nicht verstehen, daß die Bocks sich scheinbar aus Geld
nichts machen. Und Annegret hat ihr Leben Gundolf geweiht, für Gundolf
würde sie alles tun. Sie würde es nie wagen, an ihm Kritik zu üben
höchstens mal hinten herum. Sie ist sehr sparsam, er total ver-
schwenderisch, allerdings mit dem Geld anderer Leute. Spielt gerne den
Großkotz. Bei den Bocks versucht er ständig zu schnorren und sich zum
Essen einzuladen, ihr ist das wahnsinnig peinlich. Er leiht sich ständig
etwas aus dem Kühlschrank der Bocks. Zurück gibt er dann, wenn über-
haupt, nur billigste Ware. Z.B. er leiht sich einen Champagner und bringt
einen Faber-Sekt zurück. Wenn die Ossietzkis einkaufen gehen, kommen
sie mit den Super-Preiswert-Artikeln zurück. Annegret ist das ewige
Schnorren sehr peinlich und versucht sich ständig erkenntlich zeigen,
indem sie im Haushalt hilft. Allerdings kann sie weder kochen (alle wimmeln
immer ab, wenn sie kochen möchte), noch putzen, bügeln oder sonst eine
hausfrauliche Tätigkeit ausüben, was Mike zum Wahnsinn treibt. Öfters z.B.
bügelt sie ihm Brandlöcher in seine Lieblingshemden. Aber sie ist eine Seele
von Mensch. Hört allen zu, hat für alle ein offenes Ohr. Sie liebt Gedichte
und Märchen bzw. Fabeln. Sie schreibt auch selber. Sie liebt Preisrätsel und
Gewinnspiele und bekommt ständig irgendwelche Preise. Gundolf dagegen
versucht aus allem ein Geschäft zu machen und alles zu verkaufen, hat
aber nie Glück. Was Annegret locker gewinnt, das setzt Gundolf stets voll in
den Sand. Er staubt gerne alte Sachevon den Bocks ab, die Annegret auf
dem Flohmarkt verkaufen soll. Hier erwischt er schon auch mal Kostüme
von Mike, der natürlich darüber stocksauer ist. Das Arrangement des
Zusammenwohnens soll nur vorübergehend sein, bis die Ossietzkis wieder
auf die Beine kommen. Da aber Gundolf gerne mit seinen Geschäften baden
geht, kann das lange dauern. Das Einlieger-Appartement hat zwar einen
separaten Eingang, aber Gundolf vergißt gerne seine Schlüssel, deshalb
muß er immer bei den Bocks durchgehen. Als zusätzlicher Störenfried oder
auch Freudenspender platzt Gundolfs Adoptivsohn Erich noch hinein.
Gundolf adoptierte in seiner ersten Ehe ein ausländisches Kind. Aus be-
ruflichen Gründen brauchte er damals ein Kind. Da seine erste Frau damals
anscheinend unfruchtbar war, mußten sie ein Kind adoptieren. Deshalb
wurde es auch nur ein ausländisches Kind, ein anderes war gerade nicht zu
bekommen. Allerdings entwickelte Gundolf für Erich eine absolute
Affenliebe. Erich ist sein Augapfel, egal was Erich macht, es ist toll, es ist
super in Gundolfs Augen. Erich teilt diese Liebe zu seinem Stiefvater nicht
ganz so, er hält ihn eigentlich für einen Schwachkopf. Aber Gundolf ist der
erste Mensch, der ihn jemals bedingungslos geliebt hat und darum hält er
in extremen Situationen zu Gundolf, auch wenn er lieber bei den Bocks
wohnen würde, die hält er für cooler, vor allem Petra. Erich ist ein sehr
aufgeweckter Junge (14 Jahre), der es liebt, mit den Erwachsenen kleine
Spiele zu treiben. Er kann intrigieren, Ärger anfachen und schüren, aber er
kann auch entspannen. Ganz nach Bedarf und wie gerade seine Aktien
stehen. Erich ist hochintelligent, erfindet gerne verrückte Sachen, die
Gundoldann irgendwann vermarkten darf. Er kennt sich hervorragend mit
Computern aus, da kann er sogar Petra im Geschäft helfen. Was Erich auch
gerne tut, denn auf Petra steht er total. Erich kommt erst in der ersten
Folge zu den Bocks. Bisher wuchs er bei seiner Stiefmutter im Osten auf.
Da sie jedoch schwanger wurde und keine Zeit und Lust mehr auf/für ihn
hat, muß Erich nun zu Papa in den Westen. Für Petra ist es toll, endlich mal
ein Kind im Haus zu haben. Mike haßt es, er sieht nur die Arbeit, die nun
mehr auf ihn zukommt. Und er hat Recht damit. Erich findet Mike ganz okay.
Er findet es cool, daß Mike Schauspieler ist. Aber so ganz ernst nehmen
kann er ihn doch nicht. Annegret freut sich über Erich, weil Gundolf sich
freut. Erich mag im Grunde alle, doch wie wäre das Leben doch langweilig,
wenn man nicht hin und wieder einen kleinen Streich spielen könnte. Erich
ist sozusagen das Salz in der Suppe.

 

Figuren:

Hauptfiguren sind Petra und Mike Bock, die Ossietzkis (Gundolf, Annegret
und Erich). Robert (Pfandleiher und bester Freund von Mike) und Nadine
(Eso-Tante und beste Freundin von Petra), Vater Leber (Petras Vater)
treten in Nebenrollen auf, d.h. sie sind nicht in allen Folgen mitdabei.

 

Ort der Handlung:

Einfamilienhaus, mit Einliegerwohnung und Garten. Sets sind:
- Wohnzimmer und Küche der Bocks
- der Garten mit Terrasse.
Später
- ev. Gästeappartement und ev. Petras Büro im Fleischgroßhandel.

 

Haupt-Figuren (Kurzcharakteristik):

Michael Bock genannt Mike
Michael ist 32 Jahre alt, hat eine abgeschlossene Schauspielausbildung,
zur Zeit kein Engagement, ist seit zwei Jahren glücklich verheiratet mit
Petra. Naiv, gutgläubig, ein wenig dumm. Für ihn fängt alles beim Schau-
spiel an und hört alles beim Schauspiel auf. Er macht auf Macho, ist aber i
n Wirklichkeit ein Träumer und Idealist, bzw. liebenswerter Dilletant Typ
erfolgloser Schauspieler, Knallcharge. Meist hat er nur Edelkomparsen-
Rollen mit ein oder zwei Sätzen Text. Die übt er aber stundenlang mit
großer Hingabe zuhause. Er nimmt das so ernst, daß er die jeweiligen
Kostüme besitzt und manchmal auch das Wohnzimmer umdekoriert. Mike
ist Hausmann wider Willen, da er beruflich derzeit eine Flaute durchlebt
(die auch weiterhin anhalten wird). Er liebt seine Frau, und zwar nicht nur
weil sie so gut aussieht und das nötige Geld verdient. Außerdem ist der Sex
atemberaubend mit ihr. Mike glaubt fest an seine große Karriere. Er tut
immer so, als ob er über dem schnöden Mammon "Geld" steht. Aber trotz-
dem liebt er die Annehmlichkeiten des Geldes und des Luxus. Hat Abitur,
aber nicht studiert. Er ist immer auf der Suche nach Anerkennung. Er macht
aus allem gerne ein Drama, puscht es zur Theaterrolle hoch. Er sucht
ständig in allen Dingen nach den menschlichen Tiefen und nach dem Sinn
des Lebens. Er weiß viel über internationale Kulturen, spricht drei Sprachen
(italienisch, englisch, französisch) und unterstützt Greenpeace. Seine Frau
weiß nicht, daß er regelmäßig größere Beträge in Kulturfonds oder an Um-
weltorganisationen überweist. Mike ist ein Menschenfreund, leider mag er
keine Kinder (behindern seine Karriere). Mike ist ein Idealist, er würde ohne
Zögern einen Hungerstreik mitmachen, wenn das Ziel stimmt. Außer seiner
Filmkarriere hat er keinen Plan für sein Leben. Er verabscheut den Fitness-
wahn von Petra und natürlich auch allgemein, liebt mehr Yoga und
esoterische Dinge, wie Buddhismus (ist ja unter berühmten Schauspielern
sehr beliebt). Er ist nach außen Macho (Petra fährt drauf ab), innen aber
total sensibel. In kurzen Momenten ist er zu ehrlichen Gefühlen gegenüber
Petra fähig, schämt sich dann aber sofort in der nächsten Minute dafür. Sein
Ziel ist es, Schauspieler so nach dem Kaliber Laurence Olivier zu werden.
Mike kommt aus total spießigem Verhältnissen. Sein Vater ist Oberbuch-
halter, die Mutter Hausfrau vom alten Schlag mit exakten Regeln. Geld
Sicherheit und gutes Ansehen bei den Nachbarn standen im Vordergrund.
Mike versucht sich nun gegen ihre Spießigkeit mit allen Mitteln aufzulehnen
(Rebell gegen die Familie). Größe ca 175 sportliche schlanke gut trainierte
Figur, kein gängiger deutscher Schauspieltyp (nicht blond blauäugig)

Mike ist:
- naiv
- gutgläubig
- nicht sonderlich intelligent
- gutaussehend
- vielseitig interessiert
- ein Träumer
- luxusorientiert
- planlos
- großzügig
- leidenschaftlich
- ehrlich
- manchmal antriebslos
- eifersüchtig
- durchsetzungsschwach
- konfliktscheu
- sucht ständig nach Anerkennung

Petra Bock
Nach außen wirkt sie wie ein dummes Blondchen (Typ: "Beschütz mich du
großer Held"), gibt sich auch gerne so, d.h. sie spielt es. Aber sie weiß
genau, was sie will. In Wirklichkeit ist sie eine moderne Businessfrau. Cool,
läßig, clever, aber nicht intellektuell. Sie geht auch über Leichen, wenn es
sein muß. Sie ist ständig auf der Suche nach einem guten Geschäft und
dafür hat sie einen guten Riecher, genau wie ihr Vater. Sie muß nun den
Fleischkonzern ihres Vaters übernehmen, arbeitet voll im Betrieb. Sie hat
oft einen anstrengenden 12 Stundentag. Zuhause ist sie der eigentliche
Boss. Sie wollte anfangs aus Mike einen erfolgreichen Schauspieler
machen. Sie sonnte sich schon in dem Gedanken, in der glitzernden Show-
welt dabeizusein. Sie war mal die Miss Schweinshaxe und dazu wäre das
schon mal ein genialer Aufstieg. Aber seit sie so viel arbeitet, ist sie ganz
zufrieden, daß er zu hause ist und den Hausmann spielen muß. Sie ist
Papas Liebling und einziges Kind, d.h. total verwöhnt. Ist gerne sexy bis
leicht ordinär gekleidet. Sie geht gerne aus und ist aktiv. Sie liebt Süsses.
Seit sie viel arbeitet, macht sie täglich Fitness-Training und will auch Mike
dazu immer anspornen. Hat zu hause einige Fitnessgeräte. Ihr größter
Wunsch neben guten Geschäften, Ruhe und Erholung ist ein Kind und eine
Familie mit Mike als Vater und Hausmann zuhause. Sie sehnt sich nach
Familie und Familienleben, was sie niemals hatte. Deshalb versucht sie
Mike ständig zum Kindermachen zu überreden. 28 Jahre, ca. 170 cm - 175
cm, gute schlanke sexy Figur. Sehr weiblich mit schönen Kurven.


Petra ist:
- knallharte Businessfrau in der Haut eines naiven Blondchens
- bauernschlau
- durchsetzungsstrak
- gutaussehend
- leidenschaftlich
- treu
- eifersüchtig
- kokett
- extrem geizig
- ehrgeizig
- häuslich
- etwas oberflächlich
- kinderlieb
- verantwortungsbewußt
- zuverlässig
- bürgerlich
- etwas versnobt
- markenbewußt
- elegant

Gundolf Ossietzki (von Annegret Dolfchen gerufen)
Looser, Pechvogel, Möchte gern Groß. Er ist der klassische Typ vom
Ergeizling vom Aufsteiger aus dem Osten, der im Wirtschaftswunderfieber
wütet, aber immer versagt. Nach außen konservativ angezogen. Trägt
gerne Anzüge (Boss-Imitationen) aus Polyester oder Nadelstreifen-
Anzüge. Handy-Besitzer. Er versucht immer den erfolgreichen Business-
mann zu mimen. Alles was er hat, ist billig, aber auf teuer getrimmt, z.B.
die Rollex-Imitation am Handgelenk. Er ist sich selber gegenüber absolut
geizig. D.h. auch wenn er Geld hätte, würde er so rumlaufen ("Warum Geld
rausschmeißen, wenn's eh keiner merkt"). Vom Gesicht her sieht er
einigermaßen aus, hat aber eine total unproportionierte Figur: kleines
Bäuchlein dicker Hintern, dünne Beine, schmale Schultern. Kein fester
Beruf, probiert sich in allen Sparten von Versicherungen über Anlage-
beratung, Herbalife, Telefonverkäufer, Time-Sharing, Tupperware. Er würde
alles tun, um an Geld zu kommen, außer kriminelle Dinge. Davor hat er
Angst. Aber er macht gerne den letzten Deppen aus sich, wenn dabei Geld
herausspringt. Deshalb läßt er sich auch alle Gemeinheiten von Petra ge-
fallen, und lächelt sogar noch darüber. Für Geld gibt es keine Erniedrigung,
die er sich nicht aufbürden würde. Daß seine Geschäfte immer wieder
scheitern, liegt an 3 Punkten:
1. Er ist der geborene Pechvogel, der immer wieder an die falschen Leute
kommt, die ihn betrügen, über den Tisch ziehen etc.
2. Er entscheidet sich oftmals für die falsche Sache die entweder aufgrund
widriger Umstände nichts bringt (Pech. z.B. Eisstand im Juni und es
schneit) oder er hat ganz einfach den falschen Riecher.
3. die Sache ist eine Nummer zu groß oder er hat weder Fähigkeiten noch
Können für die Sache. (z.B. Börsengeschäfte)
Andrerseits ist er ein totaler Opportunist, pflichtbewußt beteiligte sich
früher an den Maiparaden und hängte das Bild Erich Honeckers über sein
Bett, obwohl er mit Politik nichts am Hut hatte. Er spinnt gerne Intrigen, in
die er sich dann aber immer selbst verfängt. Und er ist ein totaler
Schmarozzer, der sich überall einladen läßt, sich bei den Bocks durchfrißt
und überall etwas abstaubt. Er hält sich für den größten, den cleversten,
den coolsten usw.. Vor allem denkt er, er hat Charme (flirtet gerne, aber
extrem plump) und Witz. Seine Witze sind die schlechtesten, über die
keiner außer ihm lacht. Die einzige Person, die ihn indirekt beeinflussen
kann, ist Annegret. Auf ihr hackt er zwar herum, aber sie weiß ihn zu
manipulieren.
Im Alter von 24 Jahren heiratete er seine erste Frau Elisabeth, damit er
eine eigene Wohnung zugeteilt bekam. Da diese Ehe kinderlos blieb,
adoptierten die beiden den damals dreijährigen Erich, ein asiatisches oder
schwarzes Kind aus dem Waisenhaus. Schon nach drei Jahren scheiterte
die Ehe. Erich blieb vorerst bei der Adoptivmutter.
Erich ist das einzige, was ihn mit Petra verbindet: beide lieben Kinder.
Gundolf hält Erich für den Größten. Alles was sein Sohn macht, ist toll.
Sein Sohn hält ihn zwar für den größten Schwachkopf aller Zeiten, aber das
stört Gundolf nicht, er liebt seinen Sohn über alles. Jede Beleidigung von
Seiten seines Sohnes hält er für einen Beweis der Zuneigung. Für ihn würde
er alles tun.
Durch seinen Vater hat er klempnern und handwerken gelernt, d.h. er führt
im Hause Bock kleine Reparaturarbeiten aus. Vor allem wenn Annegret mal
wieder ein Chaos verursacht hat. 38 Jahre, ca. 185 - 195 cm, leicht unter-
setzt, hat ein Bäuchlein, sieht aber vom Gesicht her gut aus.

Gundolf ist:
- dumm, hält sich aber für schlau
- unehrlich
- geldgeil
- intrigant
- schlecht gekleidet
- ohne Geschmack
- gerissen
- oberflächlich
- treu mangels Gelegenheit
- berechnend
- geizig
- schnorrt stänig
- skrupellos
- wichtigtuerisch
- überaktiv in geschäftlichen Dingen
- Macho

Annegret Ossietzki (von Gundolf "Gretschen", von Petra "Cousinchen" gerufen)
Liebes blondes Dummchen mit großem Herz. Sie ist immer zu allen nett,
denkt immer nur an das Gute im Menschen. Sie hat ein absolut unschein-
bares Äußeres, obwohl sie eine gute Figur hat und sich toll herrichten
könnte. Auch ihre Kleidung läßt jeden modischen Chick vermissen. Sie
wuchs zu hause abgeschottet von der Realität zusammen mit ihrem Bruder
auf, in einem Ort namens Schmalkalden, irgendwo hinter den Wäldern im
Osten. Beide hatten eine Privatlehrerin Frau Greifzahn. Sie ist absolut
unerfahren, was Männer anbelangt. Ihr erster und einziger Mann ist
Gundolf, den sie mit 18 Jahren heiratete. Mit 16 hatte sie einen schweren
Autounfall, bei dem sie Bruder und Vater verloren hatte. Ihre Mutter
verstab früh an Krebs. Trotz ihrer schweren Schicksalsschläge in ihrem
frühen Leben konnte sie sich ihre positive Lebenseinstellung bewahren. Sie
ist in Spielen ein absoluter Glückspilz. Sie gewinnt in jeder Lotterie oder
Preisausschreiben. Dafür ist sie in ihren hausfraulichen Tätigkeiten (wurde
ihr zuhause alles von einer Haushälterin abgenommen) eine absolute
Niete. Ganz im Gegenteil bei Hausarbeit richtet sie immer ein Chaos an.
Sie haßt es, von Gundolf als Putze oder als Dummchen abgestempelt zu
werden. Sie träumt davon, mal eine so tolle Frau wie Petra zu sein, von
allen begehrt und absolut erfolgreich. Aber sie traut es sich null zu und
Gundolf verhindert das ebenfalls mit allen Mitteln. Sie hat keine Ausbildung,
auch deshalb fühlt sie sich minderwertig. Sie fühlt sich sehr zu Mike hinge-
zogen, weil sie dessen Herzenswärme spürt. Als treue Ehefrau käme ihr
allerdings nie der Gedanke, Gundolf zu betrügen. Sie liebt schwülstige
Romane, Soap-Operas, Gedichte (schreibt selbst welche aber sehr
unmögliche). Und sie würde gerne kochen lernen, aber keiner läßt sie an
den Herd. Sie lebt einfach und bescheiden, liebt es, anderen zu helfen, bzw
für sie dazusein. Ihr größter aber geheimster Traum ist es, erfolgreiche
Geschäftsfrau, Schauspielerin oder Model zu sein, in der Welt herum-
gondeln etc. Ihre größte Angst ist es, daß ihr jemand böse ist. Alter 25
Jahre, 162 cm, schlank, gut proportioniert. Eigentlich sexy Figur, kann sie
aber überhaupt nicht hervorheben. Unscheinbar

Annegret ist:
- warmherzig
- naiv
- kindlich-dumm
- schutzbedürftig
- orientierungslos
- hat keinerlei Selbstbewußtsein
- gutaussehend, aber glaubt nicht daran
- ehrlich
- schauspielerisch begabt
- hausmütterlich, aber eine schlechte Hausfrau
- sensibel
- durchschnittlich gebildet
- gutgläubig
- realitätsfremd
- glaubt an Horoskope
- einfach gekleidet
- hat ständig Glück in Glücksspielen

Adoptivsohn Erich Ossietzki:
(Typ Kind aus dem Film "So ein Satansbraten")
Ist Vietnamese oder Schwarzer mit sächsischem Dialekt. Gundolf und seine
erste Frau haben ihn adoptiert, da die Ossietzkis glaubten, kein Kind be-
kommen zu können. Und zu einem guten Funktionär gehört nun mal ein
Kind, deshalb haben sie dann ein Kind besorgt. Außerdem bekamen sie
dadurch eine größere Wohnung zugeteilt. Da es schnell gehen mußte und
grad nichts anderes zu kriegen war, bekamen sie ein ausländisches Kind,
was nach anfänglichen Schwierigkeiten zu Gundolfs Augapfel wurde (seine
einzige Liebe). Da seine Mutter (Frau Ossietzki aus erster Ehe) keine Lust
mehr auf ihn hat, wurde er nun zum Papa abgeschoben. Der freut sich heiß
und innig, denn Erich ist der einzige Mensch den Gundolf liebt. Erich sitzt am
liebsten bei den Bocks herum und mosert die ganze Zeit über seinen
Adoptiv-Vater. Seine neue Ersatz-Mutter findet er zwar ganz niedlich, aber
sie ist ihm eigenlich doch zu blöd. Allerdings weiß er, daß sie viel besser und
lieber als seine bisherige Mutter ist und viel besser als das Heim. Und er
weiß genau, wie er ihr alles Mögliche aus dem Kreuz leiern kann.
Frühpubertierend, schlagfertig, sehr intelligent (ist der intelligenteste von
allen bei den Bocks), steht total auf Autos und Mädels. Er entwickelt sich zu
einem Aufreißertyp, allerdings für die Mädchen "2.Wahl", d.h. picklige und
Mädels mit Zahnspangen. Mit seinem Vater teilt er die Vorliebe für Claudia
Schiffer. Zu Mike hat er ein gutes Verhältnis, Mike findet er cool. Allerdings
sollte Mike sich nicht so von Petra herumkommandieren lassen. Petra findet
er total sexy und flirtet gerne mit ihr, wobei er immer kräftig den Macho
spielt. Sie erwidert das Spiel auch gerne. In seiner neuen Klasse kommt
Erich sehr gut an, da er gut aussieht und manchmal bessere Argumente
hat, als die Lehrer. Er findet schnell Freunde. Erich trägt gerne Marken-
klamotten, die Petra ihm ohne mit der Wimper zu zucken schenkt. In der
Clique ist er der Anführer, weil ihm die coolsten Streiche einfallen und die
besten Entschuldigungen. Erich steht auf die Skorpions. Er kennt sich gut
mit Computern aus, liebt Computerspiele. Kriegt alles wieder zum Laufen.
Er ist ein Pyrromane und liebt Spezialeffekte. Lieblingsspruch: "Immer noch
besser als das Heim." Alter 14 Jahre 150 cm schlank, schlaksig, lange Beine
und Arme, gekleidet wie ein Homeboy.

Erich ist:
- sehr intelligent
- warmherzig
- gerissen, wenn es sein muß
- schlagfertig
- erfinderisch in Notsituationen
- ehrgeizig - eine Führernatur
- Aufreißertyp
- sprachbegabt
- interessiert an Technik, besonders an Computern
- beliebt
- ehrlich
- politisch interessiert
- modebewußt
- überzeugt, daß er einmal den Nobelpreis gewinnen wird

Robert, der Pfandleiher:
Hat das Geschäft von seinem Vater übernommen. Mikes bester Freund,
kennen sich aus der Schule. Hat nur Flausen im Kopf. Ist wie ein Schuljunge
geblieben. Er hat auch Lust, Schauspieler zu werden, geht auch gerne mit
zu Castings, hilft Mike bei der Erarbeitung von Rollen. Wartet darauf, daß er
entdeckt wird. Aber eigentlich interessiert es ihn nur, weil er denkt, so noch
besser an Mädels ranzukommen. Er ist der wirkliche Macho, der Mike immer
zu Um-die Häuser-Zieh-Touren überreden will. Hat immer irgendwelche
Mädels, aber nie was ernstes. Steht heimlich auf Nadine, Petras beste
Freundin. Paßt aber nicht in sein Macho-Bild von ihm selbst. Heckt mit Mike
immer irgendwelche Deals aus, die aber nie so recht funktionieren. Magnum
für Arme. Goldketchen, hat immer irgendwelche Protzuhren am Hand-
gelenk, natürlich aus dem Pfandverleih. Hat ein eigenes Solarium zu hause
(hat jemand nicht mehr abgeholt aus dem Pfandhaus), zu dem er alle
Mädels immer einläd (seine Masche). Er beneidet heimlich Mike, wegen
dem Familien-Leben, Mike beneidet heimlich ihn wegen seiner Freiheit.
Lieblingsspruch: "Alles, was sich zum Pinkeln hinsetzen muß, hat irgendwo
nen Schatten." Sportliche Figur Alter ca. 30

Nadine, die Eso-Tante:
Petras beste Freundin, hat ständig Probleme mit Beziehungen. Gerät immer
an die komischsten Männer. Weint sich gerne bei Petra aus. Ist von zu
Hause aus ebenfalls begütert, so daß sie nicht wirklich für ihr Leben
arbeiten muß. Ist total auf dem esoterischen Trip, läßt kein Persönlichkeits-
Seminar aus. Legt gerne Tarot oder stellt das Horoskop für alle, hat aber
nicht sonderlich viel Ahnung davon. Es kommt so manche komische Vorher-
sage dabei heraus. Sie liebt es, sich in Tücher und unförmige Klamotten zu
kleiden und liebt Räucherstäbchen. Hat eigentlich eine Super-Figur, hat
damit aber ein Problem. Sie glaubt nämlich, daß sie alle nur wegen ihrer
langen Beine ins Bett kriegen wollen. Lieblingsspruch: "Da muß ich erst ne
Karte legen." Alter ca. 29 Jahre

 

KONSTELLATIONEN:

OSSIEZTKI - BOCK:
Die Bocks sind materiell gesehen das Vorbild für Gundolf Ossieztki, d.h. er
ist total neidisch auf sie. Zeigt das aber nie offen. Er versucht ihnen nach-
zueifern, Petra immer wieder Geschäfte, Versicherungen, Immobilien etc.
aufzuschwatzen. Annegret ist voller Bewunderung für die Bocks. Sie
möchte auch mal so ein Haus haben und so leben. Sie glaubt, die Bocks
sind die glücklichsten Menschen, kann deshalb ihre Unzufriedenheit und
den ständigen Streit ums Geld nicht verstehen.

BOCKS - OSSIEZTKIS:
Die Bocks können mit dem einfachen Lebensstil der Ossietzkis nichts
anfangen. Sie träumen zwar oft, auch einfach leben zu können, aber es
ist nur ein Traum. Beide lieben sie vor allem die Herzlichkeit Annegrets.
Denn das ist etwas, was sie von zuhause her nicht kennen. Andrerseits
sind sie voller Unverständnis für das einfache Denken von Gundolf: Geld
und materielle Dinge sind der Sinn des Lebens.

GUNDOLF - PETRA:
Gundolf bewundert Petra, ist heimlich verliebt in sie und versucht ihr vor
allem geschäftlich nachzueifern. Doch seine Geschäfte scheitern gerne,
während Petras immer klappen. Alles wird bei ihr zu Geld. Gundolf geht
meist baden. Er ist immer nett zu ihr, egal was sie ihm antut. Er läßt sich
gerne von ihr ausnutzen, macht sich für sie zum Trottel und meist merkt
er es nicht einmal. Wenn er es merkt, macht er gute Mine zum bösen Spiel,
denn es könnte ja immer mal ein Geschäft für ihn abspringen. Außerdem
kann Petra ihn mit seinen Gläubigern erpressen. Petra gegenüber schleimt
er, Annegret tritt er mit Füßen.

GUNDOLF - MIKE:
Gundolf versteht Mike nicht, hält ihn für einen Spinner, Kunst ist für ihn
brotlos. Kunst ist etwas für Versagertypen, die Winner machen Big
Business. Donald Trump läßt grüßen. Zwischen den beiden herrscht
ständiger Konkurrenzkampf um die Gunst von Petra und darum, wer der
Erfolgreichere ist. Sie sind Meister der Verbalgefechte und der "liebevollen"
Sticheleien.

ANNEGRET - MIKE:
Annegret ist ein großer Fan von Mike, sie bewundert sein dilettantisches
Spiel. Vor allem findet sie ihn sehr sexy, aber nur heimlich, denn sie ist ja
mit Gundolf verheiratet. Sie verteidigt Mike gerne gegen die anderen. Vor
allem liebt sie an Mike, daß er auch mal Gefühl zeigen kann im Gegensatz
zu Gundolf. Weil sie ihn mag, versucht sie ihm ständig im Haushalt zu
helfen (Chaos!).

ANNEGRET - PETRA:
Annegret bewundert Petra, möchte gerne so sein wie sie. Aber sie weiß,
daß sie das niemals sein kann. Trotzdem versucht sie sehr linkisch Petra zu
kopieren. Trägt ihre alten Sachen oder versucht ihre Haare zu blonden und
eine ähnliche Frisur hinzukriegen. Wenn sie Gundolf mit Petras Art gefallen
Ossietzkis will, macht er sich nur lustig über sie. Sie versucht Petra immer
sparen zu helfen, indem sie ganz billige Sachen für sie besorgt. Kann aber
eigentlich ihren Geiz nicht verstehen.

PETRA - GUNDOLF:
Petra kann Gundolf nicht ausstehen, sie hält ihn für einen Schleimscheißer.
Sie genießt es aber, wenn er ihr vor Mike den Hof macht bzw. Komplimente
für ihre Arbeit (Mike ist hierin sehr nachlässig). Sie läßt ihn oft auflaufen,
macht sich lustig über ihn und benutzt ihn gerne für ihre Interessen. Sie
weiß er hilft ihr immer, denn es könnte ja ein Geschäft für ihn heraus-
springen. Dafür spielt er schon mal den Hampelmann. Außerdem erpreßt
Petra ihn gerne damit, daß sie ihn an seine Gläubiger verrät.

PETRA - ANNEGRET:
Petra kann mit Annegret nichts anfangen, obwohl sie immer gerne eine
Schwester gehabt hätte. Sie ist zwar ihre Cousine, aber das ist auch die
einzige Gemeinsamkeit. Ihre Unselbständigkeit, ihr mangeldes Selbst-
bewußtsein (vor allem gegenüber Gundolf) ist ihr absolut unverständlich.
Sie mag sie zwar, benutzt sie gerne als Sorgentante, bei der sie sich aus-
weinen kann. Aber Annegret ist eine total fremde Welt für Petra. Ossi halt,
sie kann sich in ihre Denkweise nicht hineinversetzen. Sie ist ein wenig
traurig darüber, da sie sich immer so etwas wie eine Schwester gewünscht
hat, allerdings nicht so ein Dummchen.

MIKE - ANNEGRET:
Mike mag Annegret sehr, da sie sein Fan ist. Auch mag er ihre Herzlichkeit.
Allerdings geht sie ihm mit ihrer Dummheit und Unfähigkeit in Haushalts-
dingen auf den Geist. Auch ihre ständige Besorgtheit, Hilfsbereitschaft, die
meist im Chaos endet, und ihre ständige Demutshaltung gegenüber Gundolf
nervt ihn. Er versucht ständig ihre Hilfsangebote abzuwimmeln, und schaut
daß sie kein Chaos macht. Wenn Gundolf Petra den Hof macht, dann läßt er
Annegret ein wenig für sich laufen. Läßt sich was zum Essen oder Trinken
bringen etc. Da sie ein großer Poesie-Fan ist, benutzt er sie gerne fürs
Rollenlernen. Sie gibt ihm die Stichworte.

MIKE - GUNDOLF:
Mike macht sich über Gundolf über seinen verbissenen Ehrgeiz ständig
lustig. Gundolf ist für ihn eine Witzblattfigur. Mike parodiert Gundolf gerne.
Wenn Gundolf mit seiner Komplimente-Arie auf Petra anfängt, wird er sehr
eifersüchtig. Vor allem kann er seine gelackte schleimige Art nicht ab. Freut
sich immer tierisch, wenn Gundolf mal wieder einen Job in den Sand setzt.
Andrerseits ärgert er sich darüber, da es bedeutet, die Ossietzkis bleiben
wohnen. Zwischen den beiden entsteht auch ein Wettstreit darüber, wer
denn als erster erfolgreich wird. Sie sticheln bei jeder Gelegenheit an-
einander herum.

MIKE - OSSIETZKIS:
Mike ist auf die Ossietzkis sauer, weil sie ihm seinen Proberaum weg-
nehmen. D.h. sie hindern ihn an seiner Karriere, denn er kann ja nicht mehr
proben. Allerdings, wenn Annegret ganz betroffen und schuldbeladen
dreinguckt, kann er nicht mehr böse sein. Gegen ihre unschuldige Art mit
dem betroffenen Augenaufschlag ist er machtlos. Er ist hin und her gerissen
zwischen seiner sozialen Ader und seinem Egoismus als Schauspieler.

PETRA - OSSIETZKIS:
Petra ist ein wenig genervt, da sie in ihrer Ruhe ständig gestört wird. Sie
liebt es am Abend nach dem Bürotag, auszuspannen, in Ruhe mit Mike
fernzusehen und das Kindermachen zu üben. Doch die Ossietzkis stören sie
ständig in ihrer Privatsphäre. Die Schorrerei von Gundolf geht ihr auf den
Geist. Außerdem möchte sie aus dem Appartement gerne einen Fitneßraum
mit Sauna für sich machen. Sie versucht ständig, die beiden aus dem Haus
zu kriegen.

PETRA - MIKE, MIKE - PETRA:
Petra liebt Mike, weil er anders ist als ihr Vater. Er ist ein Träumer, jemand
der nicht für Geld und Geldmachen lebt. Mike liebt Petra, weil sie genau
seinem Traumtyp von Frau entspricht. Blond, gute Figur, selbständig, sehr
feminin, sie weiß ihre Reize einzusetzen, und vor allem ist sie leidenschaft-
lich. Außerdem hat sie nicht die kleingeistige Denkweise seiner Eltern. Er
haßt allerdings ihre Business-Art, Menschen zu kaufen, herumzu-
kommandieren, sie zu benutzen und aus allem Geld zu machen. Vor allem
haßt er ihren Geiz. Er muß ihr jeden Pfennig aus den Rippen pressen. Petra
haßt Mikes Schwäche, sich durchzusetzen. Er ist immer nur glücklich, wenn
er jammern kann. Sie haßt es, daß er Angst vor Verantwortung hat.
Allerdings liebt sie auch den Umstand, daß jemand zu hause ist, wenn sie
abends müde und erschöpft nach hause kommt. Daß sie jemand umsorgt.
Sie ist hin und hergerissen zwischen dem Wunsch, einen erfolgreichen
Schauspieler oder einen umsorgenden Hausmann zu haben. Bei ihm ist es
genau das gleiche, er liebt ihre erfolgreiche Art, aber auf der anderen Seite
hätte er gerne eine treusorgende Ehefrau, die ihn unterstützt, so wie
Annegret Gundolf. Daran entzünden sich dann auch immer die Streitereien
der beiden, je nachdem, an welchem Punkt sie gerade sind. Der zweite
Streitpunkt ist, daß Petra gerne mit Mike ins Bett geht, Aber weil sie Kinder
möchte, keine Verhütung mehr nimmt. Mike ist also ständig im Konflikt, weil
er einerseits gerne mit ihr schläft, andrerseits aber keine Kinder möchte. So
ist es für ihn ständig ein Kampf zwischen Trieb und Vernunft.

GUNDOLF - ANNEGRET, ANNEGRET - GUNDOLF:
Gundolf liebt Annegret, weil sie ihm niemals wiederspricht, weil sie immer
hinter ihm steht und alles für ihn tut. Annegret liebt Gundolf, weil er ein
toller Mann mit viel Ideen und Energie ist und vor allem weil er mal um ihre
Hand angehalten hat. Am meisten haßt Gundolf an Annegret, das sie so ein
widerspruchsloses Hündchen ist. Deshalb bewundert er Petra. Er hätte
auch gerne so eine Frau. Nur wenn Annegret versucht, Petra nachzueifern ,
macht er sich lustig über sie. (Sprüche: das wirst Du nie schaffen, das ist ja
absolut peinlich, mach dich doch nicht lächerlich). In Wirklichkeit hat er nur
Angst, sie dann zu verlieren. Dann wäre niemand mehr für ihn da, der ihm
hilft. Annegret ärgert sich oft darüber, daß Gundolf sie wie einen Fußab-
streifer behandelt. Aber sie würde das niemals offen zugeben. Mittlerweile
weiß sie ihn zu nehmen und weiß, wie man mit ihm umgehen muß, um
etwas zu bekommen. Es macht sie eifersüchtig, wenn Gundolf Petra
anhimmelt. Allerdings gibt sie das nicht zu und bezieht es immer auf sich,
sie ist halt einfach nicht so attraktiv wie Petra, sie ist halt nur 2 Klasse. In
Wirklichkeit ist sie die heimliche Kraft hinter Gundolf, die ihn immer wieder
hochholt, wenn er mal wieder einen Mißerfolg hatte.Vor allem kann sie auch
immer wieder Geld organisieren, wenn Gundolf in der Scheiße hängt. Er
weiß, daß er ein Versager ist. Im Grunde seines Herzens wäre er mit einem
kleinen Häuschen und 2 Kindern voll zufrieden. Aber das kann er sich nicht
mal selbst eingestehen. Er versucht vor ihr, immer als großer Held da-
zustehen. Sändiger Streitpunkt: Er versucht immer ihren Geschäftssinn zu
wecken, und sie seinen Sinn für die schönen Dinge des Lebens.

ERICH - GUNDOLF:
Erich hält Gundolf für einen Schwachkopf, für einen Schwätzer. Aber Gundolf
ist der einzige Mensch, der Erich jemals bedingungslos geliebt hat. Als
Heimkind ist das extrem wichtig für ihn. Er wurde früher ständig rum-
geschubst, da ist Gundolf immer ein sicherer Hafen. Außerdem kann er
Gundolf alles aus dem Kreuz leiern, was er gerne hätte (Computer etc.)
Also in Extremfällen hält er zu Gundolf, wenn er ihn auch sonst ständig
verarscht.

ERICH - ANNEGRET:
Erich mag sie, er mag ihr großes Herz. Auch von ihr wird er geliebt. Aber er
kann mit ihrer weltfremden Einfachheit (Dummheit) nicht viel anfangen.
Hier prallen zwei Welten aufeinander: Heimkind gegen behütetes Nest-
häckchen. Er läßt sie gerne mal auflaufen mit ihrer Naivität. Spielt ihr gerne
Streiche .

ERICH - MIKE:
Haßliebe kennzeichtet diese Verbindung am besten. Irgendwo mag Erich
Mike. Er findet Mikes Beruf toll. Aber er merkt auch, daß Mike mehr träumt,
als er tut und sagt. Er kann ihn nicht so ganz ernst nehmen. Vor allem,
wenn Mike mal wieder den großen Erzieher spielt. Dann muß Erich ihm eins
auswischen.

ERICH - PETRA:
Erich liebt Petra. Er findet sie ganz toll, nur ihr Geiz stört ihn ein wenig. Aber
er kann es gut mit Petra und deshalb ist sie ihm gegenüber nicht sehr
geizig, sehr zum Ärgernis von Mike, den sie immer sehr kurz hält. Mike wird
darauf immer eifersüchtig. Erich macht ihr gerne Komplimente und spielt ihr
gegenüber den Playboy, den Macho. Von ihm läßt Petra sich das auch
gefallen.

GUNDOLF - ERICH:
Gundolf liebt Erich über alles. Für ihn würde er sich alle Hände und
sonstiges abhacken lassen. Erich ist sein Augapfel. Egal was Erich macht,
Gundolf findet es toll. Wenn Erich absoluten Bockmist gebaut hat, findet
Gundolf grundsätzlich etwas positives darin. Wenn Erich etwas will, setzt
Gundolf alle Hebel in Bewegung, damit Erich das auch kriegt. Dafür versetzt
er selbst noch seinen Ehering.

ANNEGRET - ERICH:
Sie liebt ihn, weil sie ja alle liebt und vor allem weil Gundolf ihn liebt. Aber
sie kann mit ihm nicht viel anfangen. Er ist einen andere Welt für sie.
Während sie abgeschottet und behütet vor der Umwelt aufwuchs, lernte
Erich früh kennen, wie man sich durchschlagen muß. Erich ist bereits früh
mit allen Wassern gewaschen worden, ein Heim und eine andere Hautfarbe
prägen. Sie verhält sich zu ihm eher wie eine große Schwester, aber
niemals wie eine Mutter.

MIKE - ERICH:
Erich ist so, wie Mike gerne gewesen wäre in seiner Jugend, dafür beneidet
ihn Mike. Aber das kann er natürlich nicht zugeben. Ihm gegenüber schlüpft
er oft in die Rolle seiner nörgelnden Mutter. Dabei erkennt er sich oft selbst
nicht wieder. Aber Erich kann ihn zur Weißglut treiben. Dann gibt es aber
wieder Phasen, wo sie beide gut miteinander auskommen.

PETRA - ERICH:
Petra liebt Erich, endlich hat sie ein Kind zuhause, wo sie auch mal ein
bißchen Mama spielen darf. Vor allem wo erich immer so charmant zu ihr
ist und gerne mit ihr flirtet. Sie nimmt das natürlich nicht ernst, liebt es
aber grundsätzlich, wenn man ihr den Hof macht. Sie beschenkt Erich auch
gerne, meist mehr als Mike, der deshalb sehr eifersüchtig ist. Meist ver-
teidigt sie Erich aich gegenüber Mike, wenn er mal wieder Unfug im Haus
angestellt hat.

 

zurück